Wichtige Kennzahlen einer Website

Worauf Sie wirklich achten sollten

Die Website ist online: Und jetzt? Um den Erfolg Ihres Internetauftritts zu messen, reicht ein einfacher Blick in die Kasse nicht aus. Um den Webauftritt zu optimieren, benötigt es Wissen über diverse Kennzahlen und deren Deutungen. Denn was bringt ein Haufen Daten, Fakten und Zahlen diverser Webanalysedienste, wenn Sie Nichts damit anfangen können. Wir haben für Sie die wichtigsten Kennzahlen und ihre Bedeutung zusammengefasst.

Webanalyse

Visits, Unique Visitors und wiederkehrende Besucher

Visits beschreiben ganz banal die Anzahl der Besuche auf Ihrer Website. Die Aussagekraft dieses Wertes ist jedoch stark begrenzt. Grundsätzlich ist es natürlich gut, viele Besucher zu bekommen, jedoch darf nicht der Fehler begangen werden und die Visits mit Umsatz in Verbindung zu setzen. Einen genauerer Wert erhält man durch die Unique Visitors. Sie beschreiben die Anzahl einzigartiger Besucher innerhalb einer festgelegten Zeitspanne. Getracked werden die User anhand der Cookies, die pro Browser gesetzt werden. Im Gegensatz dazu sagen die wiederkehrenden Besucher aus, wie viele der User in einer gewissen Zeitspanne noch einmal auf die eigene Website gekommen sind. Dieser Wert ist auf gewisse Art und Weise spannend, da sich so eine Stammkundschaft erkennen lässt. Die Steigerung dieses Wertes sollte ein dauerhaftes Ziel sein. Die Anzahl an Unique Visitors und wiederkehrender Besucher sollte durch diverse Marketingschritte möglichst stetig und gleichmäßig erhöht werden, um ein gesundes Wachstum der Website zu erreichen.

Page Impressions – Indikator für Prioritäten

Ein Webauftritt besteht meistens aus mehreren einzelnen Seiten. Für die Kennzahl der Page Impressions wird dabei jede einzelne geladene Seite gezählt. Lange Zeit galten diese als die Kennzahl überhaupt, um die Aktivität der Besucher zu messen. Auch wenn inzwischen nicht mehr zwingend, bei beispielsweise Kaufabwicklungen, neue Seiten aufgerufen werden müssen, handelt es sich immer noch um einen zentralen Wert in der täglichen Praxis der Webanalyse. Sie können sehr hilfreich sein, da nach einer Analyse klar ist, welche Seiten häufig besucht werden und welche fast nie. Dementsprechend können richtig platzierte Werbeanzeigen ihre Reichweite erhöhen und wenig besuchte Seiten verbessert werden.

Datenauswertung

Durchschnittliche Besuchsdauer und Absprungrate

Zwei weitere Kennzahlen, die bei der Webanalyse wichtig sind, umfassen die durchschnittliche Besuchsdauer und die Absprungrate. Bei ersterem wird die Gesamtdauer aller Besuche durch die Anzahl der Besucher geteilt und so ein Durchschnitt festgelegt. Längere Besuchszeiten sind ein Indiz für gute Inhalte, die vielleicht sogar zu einer Aktion – einem Kauf oder einer Kontaktaufnahme – führen. Die Absprungrate hingegen gibt an, wie viele Besucher Ihren Webauftritt bereits nach der Einstiegsseite wieder verlassen, ohne eine Aktion durchzuführen. Dieser Wert wird – wenn zu hoch – negativ von Suchmaschinen in das Ranking miteinbezogen. Idealerweise sollte versucht werden, durch spannende Inhalte und gute Linkstrukturen die durchschnittliche Besuchsdauer zu erhöhen und die Absprungrate möglichst niedrig zu halten.

Konversionsrate – Überprüfung von Aktionen

Eine wichtige Kennzahl der Erfolgskontrolle ist die Konversionsrate. Sie zeigt an, wie viele User eine gewünschte Aktion ausgeführt haben. Dies kann die Anmeldung zu einem Newsletter, das Bestellen in einem Online-Shop, der Download einer Datei oder die Teilnahme an einem Gewinnspiel sein. Die Berechnung dieser Rate erfolgt immer in einem festgesteckten Zeitraum – beispielsweise im Zeitraum einer Aktion – und wird für diesen berechnet.

Je höher die Konversionsrate für einen bestimmten Zeitraum ausfällt, desto besser hat die gesetzte Maßnahme funktioniert. Dies lässt sich in gewissem Maße – bei Bestellungen als Ziel – direkt in Einnahmen für die Firma ummünzen. Die Steigerung dieser Rate hat daher oberste Priorität.

Fazit

Webanalysen spucken zahlreiche Werte aus, die eine Website anhand vieler Details beschreiben. Diese richtig zu interpretieren und vor allen Dingen herauszufiltern, welche davon tatsächlich relevant sind, ist oftmals gar nicht so leicht. Daher haben wir für Sie einige Kernwerte aufgeschlüsselt, die dabei helfen sich ein Bild von der eigenen Website zu machen. Wichtig ist es, sich immer konkrete und auch messbare Ziele zu setzen. Vorsicht ist auch beim Vergleichen mit anderen Seiten geboten: Miteinander verglichen werden sollten nur ähnliche Angebote einer Branche oder zum selben Thema.

Brauchen Sie Hilfe bei der Analyse ihrer Website oder der Auswertung der Ergebnisse? Wir helfen Ihnen gerne bei einer Erstdarstellung und Unterstützen Sie danach gerne bei der Umsetzung notwendiger Verbesserungen. Kontaktieren Sie uns jetzt!