Mobile first? Alles zum neuen Google Rankingfaktor

Ab 21. April ranken mobil-optimierte Websites in der mobilen Google-Suche besser. Was Sie dazu wissen müssen und ein Blick in die Zukunft.

Erfreut Google Sie auch mit regelmässigen Meldungen zu Websites, die noch nicht den "mobile friendly"- Kriterien des Suchmaschinen-Riesen entsprechen? Diese sollten Sie ernst nehmen! Google macht mobile Optimierung ab April zum wichtigen Rankingfaktor.

Unser Surfverhalten hat sich in wenigen Jahren massiv verändert. Die immer umfassendere Verbreitung von mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets, die personalisierte Datenvernetzung meiner elektronischen und digitalen Geräte untereinander und damit auch die zunehmende Aufhebung von Zeit- und Datenschranken führt dazu, dass wir gerade bei der Nutzung unserer Daten neue Regeln aushandeln (ein mühsames Unterfangen, siehe Urheberrecht, siehe Datenschutzpolitik uvm.) müssen und uns dringend bewusst machen sollten, dass wir das (Social) Web selbst mitgestalten.

Warum aber Google nun Druck macht? Weil es das veränderte Nutzerverhalten bedingt. Und weil das mobile Web ein einziger Riesenmarktplatz mit enormen Umsatzpotenzial ist.

 

Google Mobile Madness - Hinweise zur Optimierung

Mobile und User first - Optimierungslösungen

Das neue Rankingsignal gilt ab 21. April für alle Suchanfragen weltweit und soll für den Nutzer relevanten Content, der auf das von ihm verwendete Gerät optimiert dargestellt wird, liefern. Wie für Google ideales responsive Webdesign aussieht, das haben wir vergangenes Jahr bereits näher beleuchtet: User first mit Fokus auf Usability und Nutzererfahrung.

Diesen Bereich hat Google ordentlich ausgebaut. Es gibt verschiedene Test-Tools, z.B. für 

sowie individuelle Problemhinweise in den Google Webmaster Tools:

Die hier aufgelisteten Fehler beziehen sich besonders auf Content-Darstellung wieder Darstellungsbereich ist nicht konfiguriert, die Touch-Elemente stehen zu dicht zueinander, Flash-Dateien werden genutzt, die Schriftgröße ist für kleine Mobilgeräte nicht optimal. Für Google-optimiertes Bild- und Content-Design (HTML5-basiert, interaktiv) könnten Sie hier den Google Designer testen oder den Darstellungsbereich Schritt für Schritt neu konfigurieren.

Außerdem hat Google in einem Webmaster-Leitfaden folgende Ranking-killende Faktoren identifiziert und gleich auch Lösungen präsentiert:

 

#MobileMadness bei Google

Unter dem Stichwort #MobileMadness bietet Google viele Informationen, Tools und Verbesserungsmöglichkeiten für Websites, die noch nicht den mobile-friendly Anforderungen entsprechen. Nehmen Sie sich die Zeit und testen Sie Ihre Website, denn in Google-Kennerkreisen wird davon ausgegangen, dass das neue Rankingsignal einen gravierenden Effekt auf die Google-Suchergebnisse haben wird: "The mobile friendly algorithm will be larger than panda or penguin."

Wie intensiv sich der Rankingfaktor "mobile Optimierung" letztlich in den Suchergebnissen tatsächlich auswirkt, muss man abwarten. In jedem Fall stimmt die Ausrichtung: Die mobile Internetnutzung wird weiter wachsen, differenzierter und personalisierter werden, das wirkt sich jetzt schon auf Webprogrammierung und Webdesign aus (Stichwort: "device agnostic"). Dem kann sich kein Unternehmen, dass im Web präsent ist, entziehen. Entsprechend werden Homepage oder Webshop (wenn es nach Google geht) früher oder später an die mobile friendly-Anforderungen angepasst werden müssen. 

 

Haben Sie konkrete Fragen zur mobilen Optimierung Ihrer Website oder Ihres Webshops? Oder auch keine Lust, sich selbst durch den Google-Empfehlungsdschungel zu kämpfen? Wir erstellen gerne eine Analyse zur den Optimierungschancen für Ihre Website!