Google-Ranking und CTR

Klicks, Keywords und Co

Jeder Online-Werber weiß, wie wichtig es ist, in den organischen Suchergebnissen möglichst weit oben aufzuscheinen. Hierbei stellt sich natürlich die Frage: Welche Position in den Google Search Engine Result Pages (SERP) erhält wie viele Klicks? Eine aktuelle Studie befasst sich mit der Erfolgskontrolle und Evaluation der SERPs.

Das Unternehmen Optify hat im Dezember 2010 zu dieser Frage eine Studie anhand 250 zufällig ausgewählter amerikanischer Webseiten durchgeführt. Dabei wurden über 10.000 Keywords analysiert, um so der Organic Click Trough Rate – kurz CTR (Kennzahl, die die Anzahl der Klicks auf ein Werbebanner oder einen Sponsorlink darstellt) – auf die Spur zu kommen. Die Resultate dieser Untersuchung in komprimierter Form:

CTR der organischen Suchergebnisse

Es zeigte sich, dass knapp 60 Prozent der Klicks auf die ersten drei Ergebnisse in der organischen Suche entfielen. Wobei die Verteilung mit 37 Prozent für Platz 1, 12,5 Prozent für Platz 2 und 9,5 Prozent für Platz 3 deutlich abgestuft ist. Hier möglichst weit vorne aufzuscheinen ist also unumgänglich, wenn sich die Webmarketing-Kampagne nicht in den Weiten der Suchmaschinen verlieren soll.

Organische CTR und CPC-Wert

Eine weitere Frage der Untersuchung war, ob es einen Zusammenhang zwischen organischen CTR und dem CPC-Wert (Cost-per-Click) des jeweiligen Keywords gibt. Hier stellte sich heraus, dass eine negative Korrelation zwischen beiden herrscht. Vergleichsweise teure Google AdWords Keywords mit einem hohen CPC haben eine geringere organische CTR als günstigere AdWords Keywords. Das liegt vermutlich daran, dass teure Keywords einen höheren Aufwand für die organische Optimierung haben.

Das heißt: Wer bei Google AdWords Anzeigen in teure Keywords investiert, wird zwar weiter vorn platziert, doch für User sind sie für konkrete Anfragen weniger interessant.

Suchvolumen und CTR

Im Zuge der Studie wurde auch untersucht, wie sich das Suchvolumen auf die CTR auswirkt. Dabei unterteilte man die Keywords in Head Terms (über 1.000 Suchanfragen pro Monat) und in Long Tails (unter 100 Suchanfragen pro Monat). Man fand heraus, dass Head Terms eine höhere CTR auf Platz 1 (32%) als Long Tails (25%) haben. Dafür wiesen die Positionen 2 und 3 beim Long Tail weit höhere Klickraten auf. Dies ergibt sich aus der Tatsache, dass im Long Tail die Suchbegriffe spezifischer sind und der User nach dem für ihn passenden Ergebnissen sucht.


Als allgemeines Fazit kann man aus dieser Untersuchung entnehmen: Wer in den Suchergebnissen höher platziert ist, erhält auch mehr Besucher.
Diese Erkenntnis ist nicht unbedingt neu, doch kann man aus der Studie noch Folgendes ableiten.


Weiterführende Links: