Farewell Windows XP

Verabschieden Sie sich vom Microsoft-Auslaufmodell!

Für den 8. April 2014 war er angekündigt, der End of support (EOS) für das Microsoft Betriebssystem Windows XP. Auch wenn Microsoft nun weiter einzelne Anti-Malware-Patches zur Verfügung stellen will, wer noch mit dem in die Jahre gekommenen System arbeitet, sollte ein Update ernsthaft überlegen, der Sicherheit wegen. 

Lt. Netmarketshare hatte Windows XP im Dezember 2013 einen Marktanteil von rund 29% und auch aus unserem Arbeitsalltag als Webagentur wissen wir - noch immer nutzen viele Kunden beruflich wie privat Windows XP, scheuen aus verschiedenen Gründen den Umstieg auf aktuellere Windows-Versionen. Wer in seinem Unternehmen oder auf dem Heim-PC Wert auf Sicherheit legt, sollte sich trotzdem mit einem neuen Betriebssystem anfreunden. Mit dem von Microsoft bereits 2013 angekündigten Ende für den allgemeinen XP-Support kann der PC quasi zu Freiwild für Hacker werden und ist insgesamt nur bedingt widerstandsfähig gegenüber Malware-Angriffen.

 

R.I.P. Windows XP (2001-2014)

Mit Windows XP (=eXPerience) stellte Microsoft 2001 ein Betriebssystem vor, das nach Eigenaussage stabiler, sicherer und Userfreundlicher sein sollte. Die Windows Firewall und ein mehrjähriges Support- sowie Aktualisierungsangebot (sogen. Service Packs) standen dabei für "Safety first". Trotz der verschiedenen Weiterentwicklungen wie

tut sich Microsoft schwer, das mittlerweile "greise" XP in den verdienten Archiv-Ruhestand zu bringen. Besonders in vielen Unternehmen und auch öffentlichten Institutionen (das XP-Aus sorgt aktuell z. B. in der Berliner Stadtverwaltung für Panikattacken) wird Windows XP noch breit eingesetzt. Aber: Wenn im April die allgemeinen XP-Supportleistungen enden und auch wenn Microsoft nun noch bis 2015 Upates für das Anti-Malware-Programm und für die Security Essentials bereitstellt, können weder Privat-User noch Unternehmen von einer weiterhin geschützten Betriebsumgebung ausgehen. 

Für sicherheitsbewusste Unternehmen ist es jetzt wichtig, den Umstieg auf eine aktuelle Windows-Version anzudenken und zeitnah umzusetzen.

 

Was Unternehmen tun können 

Neben der Verlängerung für einzelne XP-Features hat Microsoft 2013 die "Get2Modern"-Kampagne gestartet, welche kleinere und mittlere Unternehmen bei der Migration unterstützen und vor allem die Nutzung von Windows 8.1 und Office 2013 schmackhaft machen soll. Für Unternehmen bedeutet der Umstieg mitunter eine finanzielle Herausforderung, weil die bestehende Software-Umgebung nicht mit dem neuen Betriebssystem kompatibel ist, neue Lizenzen gekauft und oft auch die Hardware erneuert werden müssen. Wie Sie die Migration effizient bewältigen können:

 

Gerne können auch wir Ihnen beim Umstieg von Windows XP auf ein aktuelles Betriebssystem behilflich sein. Sprechen Sie uns einfach an.

 

Quellen:

Heise Online: Auf verlorenem Posten

Gamestar.de: Windows XP - Anti-Schadsoftware-Tool von Microsoft bis Juli 2015

PC Magazin Online: Warum Sie laut Microsoft jetzt von XP umsteigen sollten