Facts und Tipps zum Internet-Einkauf

Online-Shopping boomt wie nie zuvor

Bei unseren Nachbarn in Deutschland erwarten die Online-Händler, allen voran der Branchen-Krösus Amazon, einen Umsatz von „schlappen“ 4,2 Milliarden Euro im Weihnachtsgeschäft für 2011/2012. Das entspricht einer Steigerung von sieben Prozent zum Vorjahr. Eine ähnliche Steigerungsrate dürfte auch auf Österreich zutreffen.

Die Weihnachtszeit ist, wenig überraschend, auch für den Online-Versandhandel die wichtigste Zeit des Jahres, um den großen Reibach zu machen. In den Wochen bis zum Fest werden ungefähr 20 Prozent des Jahresumsatzes erwirtschaftet.

Dabei sind die Produkte so vielfältig, wie die Online-Shops selbst.

Angeführt wird die Hitliste der Verkaufsschlager von Büchern, Elektronik-Waren sowie DVDs und CDs. Aber auch Uhren, Bekleidung, Parfüms und Schmuck finden über den Internet-Versand unter die Christbäume.

Vorsicht vor Betrügern

Vorbei sind die Zeiten, als Betrüger „nur“ gefälschte Waren zu horrenden Preisen anboten. Mittlerweile werden ganz Internetseiten und Online-Shops gefakt. So geschehen beim Internet-Auktionsportal Ebay (Infos zu gefälschten Ebay-Seiten).

Doch worauf soll man achten, um nicht einem sogenannten Fake-Shop auf dem Leim zu gehen? Hier hilft nur eine genaue Prüfung der Internetseite. Die Täter benutzen oft Adressen, die dem Original zum Verwechseln ähnlich sind. So heißt dann zum Beispiel ein Bücher-Online-Shop nicht www.Bücher-xyz.at, sondern www-Bücher-yzd.at.

Vor allem bei unbekannten Seiten ist mit größter Sorgfalt vorzugehen.

Bei gewerblichen Anbietern sollte man sich vergewissern, dass Identität und Anschrift, Garantie- und Gewährleistungsbedingungen sowie Widerrufs- oder Rückgaberecht leicht auffindbar sind.

Hilfe hierzu bietet auch die Kampagne „Online kaufen – mit Verstand!, die von Ebay, dem Bundesverband des Deutschen Versandhandels und der Polizeilichen Kriminalprävention ins Leben gerufen wurde.

 

Weiterführende Links: