Verloren im Domain-Dschungel

firma-wien.at oder firma.wien - neue Top Level Domains sind ab sofort verfügbar

Bereits 2011 wurde die Erweiterung der WWW-Adressen von der ICANN (Internet Corporation für Assigned Names und Numbers) beschlossen. Bis Ende 2012 wurden daraufhin fast 1.000 Aufnahmeanträge für neue generische Top Level Domains (gTLD) eingereicht.

Am 3. Jänner diesen Jahres wurde nun die erste TDL, welche geo- und community-Widmung hat, aktiviert: .wien ist nun Bestandteil des Internets. Seit 5.2. sind weitere Adressen mit neuen Endungen wie .bike, .guru (laut MacRumors hat sich Apple bereits einige Varianten gesichert), .camera, .photography, .estate oder .clothing verfügbar. Zwar sind viele der neuen gTLDs für jedermann registrierbar, einige sind jedoch speziellen Zielgruppen vorbehalten, darunter .versicherung (für Versicherungen) oder .ngo (für NGOs). Um eine dieser speziellen gTLDs zu erhalten, müssen bei der Registrierung gewisse Nachweise erbracht werden. TLDs wie .bwm oder .canon (brand TLDs) werden hingegen von den jeweiligen Unternehmen selbst genutzt und nicht extern vergeben.

Wann und wie können die neuen TLD registriert werden?


Die Registrierung der neuen Top Level Domain wird in zwei Phasen abgewickelt.


Zwar kann z.B. die neue TDL .wien ab März auch von Privatpersonen registriert werden, dies ist jedoch nur über eine Registrierstelle bzw. einen ICANN-akkreditierten Registrar möglich. Die ICANN hat zu diesem Zweck eine Liste mit den zugelassenen Registrare zusammengestellt.      

Was bringen  die neuen gTLDs?

Durch die neuen Endungen mit lokalem Bezug wie etwa .wien oder .berlin müssen in Zukunft (sofern man sich gegen seine Mitbewerber durchsetzen kann) keine kompliziert langen Domainnamen mehr benutzt werden, um den Standort in seine URL zu bekommen.

Doch die neuen gTDLs sind auch ein zweischneidiges Schwert, zum einen geben die neuen Endungen Aufschluss über den Inhalt der Seite (z.b. .hotel), zum anderen wird durch die Fülle an neuen Endungen das WWW deutlich unübersichtlicher. Der Fahrradladen um die Ecke ist so möglicherweise nicht mehr unter .at zu finden, sondern unter .bike. In Hinsicht auf Marketing- oder Promotion-Aktion machen die gTDL aber durchaus Sinn bzw. bieten deutlich mehr Möglichkeiten und Spielraum für kreative Köpfe.

Wer sich jedoch durch die neuen Domains ein besseres Ranking in den Google-Suchergebnissen verspricht, wird vom Suchmaschinenriesen bzw. Matt Cutts enttäuscht:

„Google will attempt to rank new TLDs appropriately, but I don’t expect a new TLD to get any kind of initial preference over .com, and I wouldn’t bet on that happening in the long-term either. If you want to register an entirely new TLD for other reasons, that’s your choice, but you shouldn’t register a TLD in the mistaken belief that you’ll get some sort of boost in search engine rankings.“  



Wir werden den Domain-Dschungel weiterhin beobachten und Sie sofort informieren wenn .sucks (kein Scherz) oder .rip verfügbar sind.



Weiterführende Links